Unser Wasser

Heute erreichte  auch mich via Facebook dieser Appel, der sich an Frau Nahles und Herrn Scholz richtet:
Da bei müsste sich dieser Appell eigentich an alle Politiker wenden, die Entscheidungsträger in diesem Prozess sind.
Ich muss mal wieder etwas im Gedächtnis kramen – war das mit der Privatisierung des Wassers nicht schon mal auf der Tagesordnung
in Brüssel und wurde gekippt?

Ist das jetzt der nächste Versuch ?  Ich stelle nur die Frage, bin noch nicht genau informiert.  
so…. hier der Link zu Wikipedia  – es waren schon mal alle dagegen  –  steht da !!!
Es gibt auf Youtube auch ein Video wo pro und contra dargelegt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Private_Wasserversorgung

Hier also die Form des Facebook Appells : 

SPD-Vorsitzende Andrea Nahles
Vizekanzler Olaf Scholz

Sehr geehrte Frau Nahles,
sehr geehrter Herr Scholz,mit dem Handelsabkommen JEFTA droht unsere Wasserversorgung privatisiert zu werden – im eiligen Hauruckverfahren. Das Abkommen nimmt nur wenige Bereiche von möglicher Privatisierung aus. Wasser gehört nicht dazu. Die Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge passt nicht zur sozialdemokratischen Erneuerung.Schützen Sie unser Trinkwasser vor Geschäftsinteressen und verhindern Sie,dass Deutschland JEFTA in der jetzigen Form zustimmt!Wir brauchen eine Diskussion über das Abkommen –bis es so gestaltet ist, dass es der Allgemeinheit dient.

Extrakt :

JEFTAs Grundansatz ist: Liberalisierung um jeden Preis.
Das Abkommen definiert zwar einige Bereiche, die vor Privatisierung geschützt sind.

Nur ist Wasser nicht dabei.  ( LInk zu Verdi.de zum Thema ) 

Das öffnet die deutsche Wasserwirtschaft für Konzerne.

Es würde mit JEFTA enorm schwierig, bestehende Wasservorkommen zu schützen und die Wasserqualität zu sichern. 
( Verlinkung oben zu einem Gutachten von     DEW Bundesverband   der Energie  -und    Wasserwirtschaft e.V.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.