HAP Grieshaber im Vortrag von Prof. Josef Walch

OUTSIDE   the ” Kunstakademie in Karlsruhe ” 


nein, nicht auf die Schippe, eher auf die Hörner genommen …
Die Fassaden der Akademie …

            
                 und       
  vielleicht war das  Fahrzeug  hier draussen, 
das des Professors Josef Walch aus Halle, Kunstpädagoge und Kunstwissenschaftler und selber Absolvent  der
Akademie in den wilden 68-igern 🙂 , erzählte über einige Erlebnisse aus dieser Zeit und die positiven Veränderungen, die sich aus den Revolten ergeben haben. Er erzählte von Examensarbeiten, von Aktionskunst, wobei sich  ein Student in einer Holzkiste  lebendig begraben ließ….  natürlich nicht ohne ein Sprach und Luftrohr eingeplant zu haben.  ——————————————————————————————–
Weiter geht’s mit 

” Zitat aus dem Einladungsschreiben zum Vortrag :

Prof. Josef Walch (geb. 1946) studierte von 1967 – 1971 Malerei und Grafik an der Kunstakademie Karlsruhe bei
Peter Dreher  und Heinrich Klumbies und
Kunstwissenschaft an der Universität Karlsruhe.
Nach dem 1. und 2. Staatsexamen unterrichte Walch lange Jahre Kunst an Gesamtschulen und Gymnasien.
1994 wurde er als Professor für Didaktik der Kunst an die Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein berufen,
wo er bis 2012 unterrichtete.
Josef Walch lebt heute als Künstler, Kurator und Publizist in Schwetzingen”. Ende Zitat

Was ihm heute besondere Freude bereite, sagte er,  sei,  Zeit  in Schulen zu verbringen, um den Kindern dort die Freude am Künstlern und Werken ohne Druck beizubringen….

weitere Details zu Professor Walch können Homepage    http://www.josefwalch.de/     entnommen werden. 

 

     

INSIDE   the   Kunstakademie

  folgte dann der Vortrag zum künstlerisch- politischen Engagement von
HAP Grieshaber, (1909 – 1981)
“d
er betroffene Zeitgenosse”… oder „Der Engel der Geschichte“
im Vortragssaal der Kunstakademie, Reinhold – Frank- Str. 81
anhand des ausgewählten Mappenwerks.

Bevor die Zusammenfassung des Vortrags zu HAP Grieshaber kommt,  bereits gut lesbar zusammengefasst
in dem Einladungsschreiben der Pressestelle der Kunstakademie, von Frau Schiller – Winkel,
möchte ich aber noch ein paar Bilder zu dem sehenswerten Inneren der Akademie zeigen.

Nur für kuze Zeit durch die Gemäuer zu laufen und sich von der Atmosphäre beeindrucken zu lassen,
hat sich schon gelohnt.   Da könnte man glatt auf den Gedanken kommen, den Film “die Feuerzangenbowle”
nachzuleben… na ja, nicht wirklich, aber ein breites Grinsen  dazu sei hier erlaubt. Es ist schon eine Freude an verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen.

       
  helle lichte Räume und
         

wunderbare alte Treppen und Kunstschmiedeländer

            

Weiter geht es mit Zitaten aus aus dem Einladungsschreiben zur Ausstellung : 

” Grieshaber war einer der bedeutendsten Grafiker und Holzschneider des 20. Jahrhunderts,
wurde als Nachfolger des Expressionisten und Brücke-Künstlers   Ernst Heckel
1955 an die Karlsruher Akademie berufen.
Eine weitere Ausstellung  befindet sich in der Schlossvilla Ludwigshöhe.
Das wäre doch ein schöner Samstagsmittagsausflug für Muttern..;-)  und dann noch die anderen schönen Dinge
in der Pfalz genießen und einkaufen. 

Im Streit mit der baden-württembergischen Kultusbürokratie gab er sein  Lehramt 1960 auf und
zog sich als Künstler auf die legendäre Achalm in der Nähe Reutlingens zurück.

Hier ein Bild aus den Stuttgarter Nachrichten – ein Eindruck der Idylle..
Horst Antes,

Walter Stöhrer,

Hans Baschang,

Hans-Martin Erhardt,


waren neben anderen seine Schüler in Karlsruhe und  unterrichteten
später selber  als Professoren an Kunsthochschulen.

Grieshaber, der in der Zeit des Nationalsozialismus Ausstellungsverbot hatte, war Zeit seines Lebens
ein politischer Künstler, der sich mit seiner Kunst

gegen Diktaturen wie in Griechenland oder Chile, 
( zur Definition lt. Wikipedia gibts davon  ja wieder einige ….

gegen die Zerstörung der Umwelt (Walfang), Umweltkonferenz in Stockholm 1974
immer noch aktuell ..
ich habe länger geschaut……
       

gegen Missstände im Bildungswesen, in der Psychiatrie und vor allem auch

1968 gegen den Vietnamkrieg engagierte.

Dabei war das von ihm begründete Mappenwerk „Engel der Geschichte“ von besonderer Bedeutung.

Von 1964 bis 1981 erschienen 24 Ausgaben. Hier ein paar Beispiele aus dem Vortrag
   Martin Luther KIng 1968
  zu Margarete Hannsmann ( siehe unten) 
  hier die verlinkung zur 
Hintergrundgeschichte aus “der Zeit”  aus 2012
https://www.zeit.de/1971/37/nun-sprechen-die-kamele


Der Titel hier : Jesus ans Kreuz genagelt aus 
 11. Station aus “Kreuzweg der Versöhnung”,

Jeder dieser Mappen, in denen Grieshaber auch den Dialog mit der Literatur suchte,
mit Schriftstellern wie Heinrich Böll,

Rose Ausländer,

Margarete Hanssmann,

Johannes Poethen,

Franz Fühmann u.a. ,

war ein Text des Philosophen Walter Benjamin vorangestellt.

Sehr interessant ist hier der Aufsatz in Wikipedia zur Aura – eines Kunstwerks – interpretiert von Walter Benjamin 
https://de.wikipedia.org/wiki/Aura_(Benjamin)
 dazu gibt es gleich noch einen interessanten Artikel in Wikipedia nhttps://de.wikipedia.org/wiki/Das_Kunstwerk_im_Zeitalter_seiner_technischen_Reproduzierbarkeit

Grieshaber engagierte sich dabei auch für Minderheiten, Rechtlose, Verachtete, suchte die Aussöhnung mit Polen,
die Freundschaft mit Künstlerinnen und Künstlern der DDR u.a.
Der Mensch war Grieshaber bei all seinem Schaffen im Mittelpunkt.
dessen  Würde er mit seiner Kunst zu festigen und verteidigen suchte.
Schön hier der Verweis auf das Projekt von Frau Professor Griebel und
“ZweiSchlüssel” – siehe Bericht vom  08.03.2018

Große Sympathie entwickelte HAP Grieshaber auch für die Studentinnen und Studenten der 68-er Generation.

Das Museum Würth ehrt HAP Grieshaber aktuell mit einer großen Ausstellung.
Auf Schloss Villa Ludwigshöhe (Edenkoben/Pfalz) ist eine weitere Grieshaber-Ausstellung zu sehen.

Und wie immer , zum Schluss ein wenig Musik – na , nehme ich einfach mal den jungen Bob Dylan  von 1967,
da er ja grade für sehr viel Geld in Baden- Baden ein Konzert gegeben hat, bei dem ich nicht war. 
Laut Kritik in der BNN – unten abgedruckt, war es sehr gut. 

Sie ist da. Offene Tür.

Artikel von Peter J. Funk  mit den Eingangsworten : Die Legende lebt,  aber die Fans werden leer  ausgehen,
keine Fotos, keine Handy,  keine Tablets ,    Verstöße, klingt so nach Gesetz ….. werden geahndet..?
Laut Bericht mit Rausschmiss… ach ja , die 68 iger   

Was stand da im Artikel? Hier passiert was und du hast keine Ahnung was das ist, oder – Herr Jones?
Öde an die Freude von Beethoven – Gebäck  Öde  – spröde.
Frieden !      4:44 nicht 5:45  sieht doch aus wie Dylon ?
Ach so :       Narrenfreiheit im Alter zu kultivieren  und  :  .
auf dem Weg über die Geschichte des Angriffkrieges gegen Polen und Russland sagte sie, …
in Bezug auf die vielen aus Russland und Polen kommenden Pflegekräfte:   ab 4:45 Uhr ( so verdammt früh) würde im Heim ….. „zurückgepflegt“.

https://www.ardmediathek.de/tv/Eurovision-Song-Contest/Niederlande-Waylon-Outlaw-In-Em/Das-Erste/Video?bcastId=50215392&documentId=52359436

Sollte ich noch das Lied entengled  einsetzten ? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.