Überflieger Macron -titelte FAZ

Die FAZ fragte sich auf dem Cover der Zeitschrift Woche :
“Wird es Emmanuell Macron gelingen die EU zu reformieren,
seine Machtbasis sei nicht so stabil, wie sie erscheine .
Der Politologe Frank Decker sehe den Populismus weiter auf dem
Vormarsch.
Macron braucht in der National versammlung eine stabile Machtbasis,
die er bis Juni aufgebaut haben muss. Macron sei Erbe der sich selbst zerstörenden
alten Parteien”.

Das nennt sich dann wahrlich eine Herausforderung als Hoffnungsträger für
das weltoffene und proeuropäische Frankreich.
Die Gegner fürchten um ihre Pfründe, hadern  mit dem sozialen und wirtschaftlichen 
Handel.
Ja, es ist nicht leicht, von einmal Errungenem wieder Abstand zu nehmen.
Wer einmal in einem großen Haus gelebt hat, wird  auch lernen müssen, in einer
kleineren Wohnung zurecht zu kommen, wenn die Umstände es erfordern.
Davon geht die Welt nicht unter.
Rückschritte hat niemand gerne. Hieß es doch  grade für Deutschland nach Kriegsende  – immer voran ,
und aus Schutt und Asche etwas Neues , Produktiveres  – als die Kriegsgewinner  aufbauen  zu können. 

Aber genau das, Schutt und Asche ob durch Krieg oder Bürgerkrieg aus einem gespaltenen Frankreich ,oder sonst
gespaltenem Land i
st doch genau das, was  wir alle nicht mehr wollen
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein vernünftiger Mensch nicht so sieht….
man lernt aber nicht aus … wie schon ein alter Lehrer sagte :

Du wirst älter als ne Kuh – und lernst immer noch dazu.

Da hat Herr Macron ja auch noch ganz schön viel Zeit , etwas dazu zu lernen.
Wenn sein Wissen nicht ausreicht, so hat er ja noch seine sicherlich sehr kluge Frau an 
seiner Seite. 

Ich wünsche Ihm und Ihr  jedenfalls ganz viel Erfolg auch wenn es Europa Geld kosten sollte und er die
Unterstützung grade von Deutschland braucht.
Für so manch anderen Mist ist ja auch immer reichlich Geld geflossen und damit meine ich nicht die
Zahlungen an Griechenland ( eher den Trümmerflughafen Berlin)  .
Mir ist es sowieso ein Rätsel, wie man durch sparen bei der Bevölkerung erreichen will, die Inlandsproduktiviät 
zu steigern. 
Aber , ich bin ja kein Wirtschaftswissenschaftler.     

hach , wenn’s da doch auch
mal mehr Harmonie geben würde…  … bei dem Blick …… na du Schlingel …denkt Merkel vielleicht,
was führst Du jetzt wieder im Schilde ….. und er denkt ???  da kannst du lange gucken …. kommste eh nicht drauf… 🙂 





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.