Faust im Sommer

Anfang August diesen Jahres hatte ich auf dem Weg nach Bayern bereits das Vergnügen an dem kleinen 
Ort Knittlingen, nicht weit vom  Kloster Maulbronn , vorbeizufahren, nicht ohne mich dort ein wenig umgesehen zu haben.  
Es existiert ein kleiner ausgeschilderter Rundweg durch den beschaulichen Ort.
Ein wenig verfallen sahen die Häuser zwar aus, aber dennoch war ein spezieller Flair zu spüren.
Hier ein paar wenige Eindrücke. 

            
Kern des Ortes mit  dem  Rathaus

         

Knittlingen ist der Geburtsort von dem “Historischen  Faust”   hier zu sehen der  Wegweiser zum Museum  im Rathaus

                    
Hier an der Tür befindet sich der HInweis auf den Zugang zum Museum
mit den entsprechenden Öffnungszeiten.

Tja , aber was hat es denn mit dem historischen Faust auf sich ?
Ja wie – nur nachdenken ? 

Hier ein Auszug aus Wikipedia – kurz und bündig :

Johann Georg Faust, auch Georg Faust, (* wahrscheinlich um 1480 in Knittlingen
(in verschiedenen Quellen werden auch Simmern, Rode und Salzwedel genannt);
† um 1541 in oder bei Staufen im Breisgau)[2] war ein wandernder
Wunderheiler
, Alchemist, Magier, Astrologe und Wahrsager.
Sein Leben gilt als historische Vorlage der bekannten Werke von Johann Wolfgang von Goethe:
Faust I und Faust II. In allen Zeugnissen über Faust, die zu seinen Lebzeiten niedergeschrieben wurden,
erscheint Faust immer mit dem Vornamen Georg oder Jörg. Von einem Johann Faust wird erst mehr als zwei Jahrzehnte
nach seinem Tod geschrieben, weil er selbst wohl den häufig verwendeten ersten Vornamen Johann aussparte.[3]

Aus Berichten über Faust entstand in Verbindung mit älteren Magiergeschichten die in vielen literarischen und
musikalischen Werken verarbeitete Faust-Sage.

       
weitere Details zu dieser “Sator-Arepo Formel”   gibt es unter dem Link  –

Details zur Formel

Teufelsbeschwörung… grusel
Bedeutung der Worte ( Auszug aus obiger Seite )

Es bestehen mehrere Ansätze, die Wortfolge zu übersetzen. Woher das Wort arepo stammt und was
es bedeutet ist nicht bekannt. Sator wird im Christentum als anderer Begriff für „Schöpfer“ verstanden.
 
In der Spätantike und im Mittelalter verbreitete sich das Sator-Arepo-Quadrat rasant.


Dem vierfachen Palindrom wurde Aufgrund der seltenen Eigenschaft magische Eigenschaften zugeschrieben. Es war die Zauberformel schlechthin.
Zudem wurde das Quadrat verwendet um sich vor Seuchen und Unheil zu schützen. (Dafür gab es auch „Bisamäpfel“, Behältnisse für ätherische Öle).
 
Weitere Abbildung und Beispiele finden sich noch am Dom zu Siena und im Deckengemälde der Peter-und-Paul-Kirche auf dem Westerbuchberg.

Eine andere Quelle  – spricht  vom Sämann und Acker…. erinnert mich irgendwie an die Skulptur von Dave Pflugi- aber  nicht in Luzern

 

                           

Und wer noch mehr Details braucht zu der Tragödie  – um Faust, Gretchen und Mephisto …
hier ist der link zu der Wikipedia – Zusammenstellung.     Faust Wikipedia
Und am Ende ist das Leben von Gretchen – hinüber!
Der vom Teufel  verjüngte Faust ( na guck aha )  hat sie ein wenig -kirre gemacht ?
( abgeänderte Fassung..aus dem sie sicher auch wieder rauskommt..  

Aber für die Story kann Knittlingen ja nichts dazu , der Ort ist  sicher mal eine Reise wert. 
Und  da soll man nicht auf  gruselige Gedanken kommen.

 

Toller Ausschnitt  – auch die Kameraführung   schwarz – weiß !  

Ich denke…viel dieser Tage.. zum Beispiel an Rückschritte in Polen – und neue Inquisition. 

Tja und was steht heute in der Zeitung 21.12.17- Brüssel geht gegen Warschau vor wegen Gefährdung von Grundwerten.
Es bestehe eine ernsthafte Gefahr für die Unabhängigkeit der Justiz und der Gewaltenteilung. Wozu das führt, sieht man ja in der  Türkei. 
Leider   unterzeichnete Präsident Duda weitere Teile der umstrittenen Maßnahme.
Der Dialog mit Polen sei gescheitert, so dass die Einleitung des Verfahrens nicht mehr zu verhindern war.
Ob die Versicherung des neuen Regierungschef ernst gemeint ist, rechtsstaatliche Grundsätze einzuhalten, wird sich zeigen.   

Ach ja , das Konzert in Knittlingen, an dem ich unbedingt teilnehmen wollte,  habe ich nicht verpasst.

Gute Musik bleibt nun mal gute Musik. Ich habe es genossen – Punkt.
Das Ambiente dort ist sehr schön, die Leute sympathisch. Dort zu sein war ich mir selber schuldig.
Und wer denkt und sagte was von big?    

Und ein herzliches “Hallo” nach Frankreich – wie nett mich auf diese Seite hinzuweisen – im aktuellen April – Modus.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.