Sonntagsausflug mit Konzert

Sonntagsausflug mit Konzert

Wer einen  Ausflug nach Speyer unternimmt, muss nicht unbedingt in das Technik Museum oder ins Sea -Life gehen.
Durch die Straßen und Gassen der Stadt zu schlendern, eines der kleinen Lokale zum Mittagessen aufzusuchen , bringt schon viel Freude. Schaufenster angucken,  Eindrücke und Gedanken sammeln, wie hier :

  die Schamesröte –
aber nicht wegen nackter Haut – sondern,  wenn man erkennt, dass man jemandem ganz
schrecklich weh getan haben muss, 
auch wenn man das zu dem Zeitpunkt nicht wusste.
Aber jeder macht sich seine eigenen Regeln und Prioritäten –  Disziplin – !  

  Ellenmaß für Stoffe am
Altpörtel.
Das Ellenmaß von uns ( Ulrike und meiner einer ) war zu kurz um es auszufüllen, es fehlten 10 cm.
   hier ist es, das Altpörtel
   zeigte Bilder von Menschen,

die eingeengt, starr in ihrer Bewegungsfreiheit sind.
Sie sehen alle nicht glücklich aus, sind uniformiert, gleichgeschaltet,
sehen wie ferngelenkt aus,   fast willenlos….
Die Mimik der Skulpturen spricht für sich !
Zu finden auf Schindelbeck.org

         
    

Natürlich kommt man am Dom nicht vorbei ohne ihn geknipst zu haben.
Die Bilder sind nicht so toll, aber man erkennt es zumindest.. die Orgel von  Innen  muss ich noch suchen.
Das war aber fast das einzig beeindruckende am Dom, außer dem Dom selber natürlich.  Der zu bayrischen “Herrschaftszeiten”  prunkvoll ausgestattete Dom wurde später  zur Schlichtheit reduziert.
                       
Kurioses gab es auch zur Genüge!

      

Statt Heiligenschein gab es für diese Figuren halbe Schallplatten als Regenschutz. Um was für Musik es sich handelt habe ich nicht gesehen…. 

  aber dort gab es noch mehr Kuriositäten:

Den Sinn von diesem Schild kann man bestimmt nicht erkennen.

 

wie bitte – das ist so ähnlich wie – “Dunkel wars, der Mond schien helle,
als ein Auto blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr…… 
und da war noch ein anderes sinnentlehrtes Schild  … .aber das kann man schlecht lesen.  
Genau in der Ecke von Speyer wo das Judenviertel anfängt, standen Fahrräder und an einem
Fahrradkorb  stand zufällig wie angebracht mein Name, darüber in einem Fenster
Eulen, Hasen, zeigende Finger an Hauswänden…. und und und

Auf der Hauptstraße befand sich ein riesengroßer Oleander.
Die für mich schönste Farbe des Oleander – ist dieses kräftige  Rot –
eine wahre Pracht

 
Am Haus von Herrn Becher kann man die Lebensweisheit zur Freiheit schön nachlesen : 
      
  
Eine gute ERziehung ist das Fundament des Staates.

Sehenswert auch das alte jüdische Viertel von Speyer. Dafür kann oder sollte man sich extra Zeit nehmen.

    

        
          

      

Man kann wirklich den ganzen Tag wunderbar in Speyer verbringen.
Die Reise ging  wie angekündigt aber noch weiter – nämlich abends
in das Konzert
von Christopher Cross und Band im Luisenpark.
           

   

Der Gärtner scheint jedenfalls  Zwängen –  Zangen ausgesetzt zu sein.  Vielleicht  würde ihm “Wildwuchs” besser gefallen.

      

Die Anlage im Luisenpark ist für Konzerte wirklich wunderbar geeignet.  Es hat dort eine tolle
Atmosphäre mit Blick auf den See.  Hier sind dann ein paar Bilder von der Show
von Christoper Cross und seiner Band!!

 
bei der Musik hat einfach alles gestimmt. Zunächst instumental  ein Klaviervortrag.
dann Sailing…. Not the same without you …. Teile aus  “Secretletter”, Dreamers…. Say you’ll be mine,  
This time we gonna make it  und She’s like the wind. 
Das Lichtspiel war an manchen Stellen besonders intensiv,
von Regenbogenfarben  in der Zeltüberdachung bis zu den roten und grünen Formen bei der Bühnenbeleuchtung.
Da das Wetter nicht so ganz eindeutig war – wurden sogar Regenfolien für die Besucher verteilt. 
Als hätte einer geguckt – passend violett zu meinem Shirt.   Lucie Jones sag ich nur.

 

Auch wenn von dem Text nicht viel zu verstehen war
hat Cross hier für einen  Freund ein  Lied vom Tod , wahrscheinlich Selbstmord,
eines jungen  Mädchens gespielt, die wohl unter Depressionen litt.  
Manche Menschen glauben ja , dass es nach dem Tod friedlicher ist und es an diesem
Ort schöner ist, je nach Glauben.
Leider habe ich die  Aussprache, den Text  nicht richtig verstanden.
Manchmal  ergibt sich zu solchen Details, in Verbindung mit anderen  Dingen, plötzlich wieder ein Bild.
An der Stelle will man dann Teddybär sein. 
Zum Abschluss, als Zugabe, war noch John Lennons – “Imagine” zu hören. 
Nach dem Konzert schwebte ich jedenfalls zu meinem Auto zurück  und musste
mich wirklich beherrschen , die Augen aufzulassen und mich auf den Straßenverkehr zu konzentrieren.

Im SWR 1 wurden in einem Bericht letztens hohe Zahlen von Menschen genannt, die  entweder unter
schweren Depressionen leiden und die wohl teilweise auch selbstmordgefährdet sind.
Das ist wahrlich ein Thema, dass man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. 

             

One thought on “Sonntagsausflug mit Konzert

  1. Wir halten es hier nicht mehr aus und suchen Alternativen. Es gibt Länder, die gesittete Einwanderer bezahlen und belohnen,
    siehe https://wirklichgut.com/Laender-die-Einwanderer-bezahlen-und-belohnen ( Kommentar : Hier hat ein Link funktioniert, der nach Paraguay eingeladen hat )
    Für uns ist es Zeit, woanders ein lebenswerteres Leben zu führen.
    Kommt jemand mit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.