Japanischer Garten Shin Kai Tei, Ostende

So , jetzt reicht es dann aber erstmal mit Ostende, aber nicht ohne den Garten “Shin Kai Tei”
zu erwähnen. Sowohl für Japan als auch für Ostende ist das Meer der Quell allen Lebens.
Der Japanische Garten ist geöffnet von April bis Oktober. Dienstags bis Sonntags von 10:00 bis 19:00 Uhr,
klein aber fein. 
Hier sind dazu ein paar Eindrücke:


hat was von keltischen Steinkreisen

        

      
wer Seerosen – Bilder mag, der kann auch die Seite 

Seerosenbilder besuchen. Da gibt es die ….:-) zu kaufen, wenn sie wieder da sind !

Sieht man vom “Japanischen Garten” nach oben, erblickt man ein schönes  großes Haus, mit
Aussicht sowohl in den Japanischen Garten als auch zum Meer. Das Haus soll früher einmal von einer
Königin genutzt worden sein, die sich gern unter die anderen Gäste des Meeres am Strand gemischt hat.

Heute wird das Haus wohl zu Reha – Maßnahmen genutzt. 
Im meerseitig zugewadten Teil des Gartens befindet sich eine  
im wahrsten  Sinne des Wortes -merkwürdige- Skulptur,
merkwürdig für eine Fischerstadt, die Ostende
ist : Fisch –   Back to SEA – von Roland  Devolder – Mahnmal gegen die
Überfischung der Meere


      

Blick vom Denkmal – BACK to the  SEA   aufs Meer,
mit Segelboot – dazu passen ….
das Lied  – home by the see  –  und wo ist home ?
Home ist da, wo das Herz ist…wo ist es denn jetzt wieder ?

Und das Lied  von Christopher Cross – ist so wunderbar für Träumer ……
Ob das Schiff wohl je den Sandhafen erreicht.

Ein Nachtrag: 
03.05.2017 – Christopher Cross hat heute  Geburtstag –    er wird 66 Jahre ….. da fängt das Leben an ….. herzlichen Glückwunsch
und ein Danke für die gute Musik und die anstehenden Konzerte …
Ich habe  am 02.07.2017 in Mannheim – gebucht und freue mich sehr drauf.

 

Das Lied erinnert an die erste Reise nach England über den Ärmelkanal mit 14 Jahren . 

Was war das für ein Gefühl der Freiheit und Sehnsucht nach Unabhängigkeit, das mit diesem Song verbunden war !

         
Broompark / Canterbury     1975          
         
    

und so sieht das Hotel Broom Park heute aus : 

 

Es kommt mir grade in den Sinn,  so schöne Anwesen wie Broom Park  stehen in England ja häufiger
zum Verkauf.
In 2009 wurde ein Anwesen im Süden Englands, ein ganzes Dorf, vom Chef von H&M gekauft.

Vor wenigen Tagen stand in der Zeitung, dass wieder ein ganzes Dorf mit ca. 40 Häusern zum Verkauf stünde.
Die Einwohner des Dorfes haben jahrelang davon profitiert, dass die in 2010 verstorbene Besitzerin
die Mieten klein  gehalten hat.
Jetzt wurde das Anwesen / Dorf mit ca. 400 Einwohnern an eine Geselleschaft  verkauft.
Was wird wohl aus dem Dorf?
Ich denke, dass dort vielleicht etwas entstehen könnte, was menschenfreundlich ist?

Vielleicht ein Reha – Zentrum für kriegsgeschädigte oder krebskranke Kinder,  … oder so.
– mit malen, singen, gärtnern,  musizieren, spielen..  .. Träumerle  ist wieder da!

Vielleicht ist der Verantwortliche der Gesellschaft, die das Anwesen gekauft hat, 
ein  – wie heißt das schwere Wort – Philantrophist!

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3754583/Under-Offer-Historic-village-including-21-bedroom-manor-house-43-homes-PUB-change-hands-20million.html


An dieser Stelle ist per Link nachzulesen, was dieses Anwesen in früheren Zeiten für eine liebevolle,
tolle, mir fehlen  schier die weiteren Worte – Besitzerin  dieses Anwesen hatte.

http://www.dollshousespastandpresent.com/issue19december2013p6.htm      
http://www.express.co.uk/news/uk/658150/How-idyllic-West-Heslerton-known-village-frozen-time

Vor Jahrzehnten war ich mal mit der gesamten Volleyball – Truppe für 3 Wochen in    


   
es war ein unvergesslicher Aufenthalt dort,
mit freundlichen jungen Menschen aus der ganzen Welt. 

” Unter Philanthropie versteht man ein menschenfreundliches Denken und
Verhalten.  Als Motiv wird manchmal eine die gesamte Menschheit umfassende
Liebe genannt, die „allgemeine Menschenliebe“.

Das wäre doch was, oder?
His name is  Luca ….   fällt mir dazu ein … ( Comte – Alba…. Ltd    gaelisch für .. 🙂  )

Tja,  vielleicht irre ich mich auch. Vielleicht will da jemand nur an einem ganz friedlichen Ort leben.  .
Die Gegend eignet sich ja ganz besonders für Kamine, große Fenster und helle freundliche Couchen, auf der man spielen kann, von Mensch ägere Dich nicht,
Monopolie,  Mikado  bis Gitarre oder so.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.