Mobil- freundliches Outfit ?

Zur Vorabinfo – was demĂ€chst  also  berichtet wird :

Ein Ausflug nach Speyer,  Mittagessen in die Domstadt  – weiter nach “Monem”  in den Luisenpark zum  Konzert mit Christopher Cross und Band 🙂 !
Das ist doch ein schöner Wochenendabschluss.

Ich hĂ€tte ja hier diverse  andere Lieder von Christopher Cross aussuchen können…. 
xxx





 





Technikfrage :
Ich habe heute noch eine Anfrage erhalten  zu der “Benutzer-Optik” 
der Seite  fĂŒr  unterwegs. 
Ich habe  auch schon bemerkt, dass die Seiten vom Handy aus regelrecht doof  aussehen. 
Das möche ich natĂŒrlich gerne sowohl beantworten
und wenn es nicht nur mich betrifft, auch gerne Ă€ndern, es sei denn, der Zustand ĂŒber Handy zu schauen, dauert nicht so lange. ( z.B. umzugsbedingt – aber manchmal dauert es auch lĂ€nger )
Da muss ich mal meinen schlauen Sohn fragen.
Falls das jemand hier lesen sollte , der Ahnung hat, habe ich auch
fĂŒr einen guten  Rat immer ein offenes Ohr.

Aber ich freue mich natĂŒrlich, wenn meine Seite auf soviel Intresse
stösst, dass sie auch von unterwegs gut eingesehen werden können soll 🙂 

Danke sehr!

Kurze Anmerkung noch zur Stadt  Speyer und Beerdigung von  Helmut Kohl.

Heute  sind  große Hubschrauber  direkt ĂŒbers Haus  geflogen.,
wahrscheinlich nach Bremgarten.   Ich gehe davon aus, dass es welche waren, die bei
der Trauerfeier fĂŒr Helmut Kohl eingesetzt waren. Das war irgendwie unheimlich. 

Nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS)
haben  acht Vertreter des Eurokorps, der EuropĂ€ischen Grenz – und KĂŒstenwache (Frontex)
und des EuropĂ€ischen Freiwilligendienstes den Sarg nach dem Trauerakt im Straßburger Parlament hinaustragen.
Laut Ministerium wurde er gegen 14 Uhr mit einem Hubschrauber der Bundespolizei von Straßburg zurĂŒck nach Deutschland geflogen.

Aber das Gruselige kommt noch  – durch Zufall – bin ich auf eine Youtube Seite  und auf ein Lied von Hannes Wader gestoßen. 
Als ich das MusikstĂŒck gehört habe, wurde mir richtig schlecht. 
Passt es doch zu dem neuesten Skandal  im Vatikan und generell zu vielen Anschuldungen die gegen Priester erhoben wurde .  
Es handelt von Mißbrauch und Mißhandlung und den Narben in der Seele, die das hinterlĂ€ĂŸt.
Hier ist mal der Link dazu – wen es interessiert.

www.youtube.com/watch?v=A0hp6-301B0

Passender Kommentar zu Hannes Wader aus Youtube :

Genau. 





Fontane und die britische Insel

Wer kennt Theodor Fontane nicht? ( 1819 – 1898) wohl wenige.
Sind doch seine Werke durch viele SchĂŒlergenerationen hinweg besprochen worden.  
BerĂŒhmt sind  die Werke “der Stechlin” , “Elfi Briest” oder eben auch das
Gedicht des Herrn von  Ribbeck zu Ribbeck. 

Was aber hatte Fontane bitte  mit der britischen Insel zu tun?
  Jedenfalls, wie auf der Seite Literaturschock.de  zu sehen war :

war Fontane  dort unterwegs wandern .
Ein Werk aus dieser Zeit ist  wohl

Die  BĂŒcke Tay 

Zitat aus Wikipedia :

Die BrĂŒck’ am Tay ist eine Ballade die vom Einsturz der Firth-of-Tay-BrĂŒcke in Schottland am 28. Dezember 1879, der mit einem Eisenbahnzug 75 Menschen in den Tod riss. Die Firth-of-Tay-BrĂŒcke war 1871–1878 unter enormem Aufwand erbaut worden und bereits eineinhalb Jahre nach ihrer Eröffnung im Sturm zusammengebrochen. Fontane, der Schottland bereist hatte, umrahmt die Darstellung des UnglĂŒcks mit dem Motiv der Hexen aus Shakespeares Macbeth und macht seine Ballade so zu einer Mahnung vor TechnikglĂ€ubigkeit. .
Sein Fazit legt er einer der Hexen in den Mund:

Tand, Tand / Ist das Gebilde von Menschenhand.
Das erinnert sehr  an unsere heuitige AbhĂ€ngigkeit von  Handy , Computer, selbstfahrenden
Autos……etc..Tand  Tand..

.





Was war das  denn nun wieder fĂŒr ein StĂŒck  –  Macbeth von Sheakspeare?  
Mehr Details zu Macbeth sind zu finden  – ja wo ? klar –   Wikipedia – 
 
https://de.wikipedia.org/wiki/Macbeth_%28Shakespeare%29

Ist aber , wie  Boxer  Klitschko in der Werbung sagt : schwere Kost ! 

Da lese ich doch jetzt lieber wieder etwas in meinem Buch ĂŒber die Kelten.
Da gibt es jeden Tag wieder neue Erkenntnisse – 🙂 ,
zum Beispiel  “Kessel” – anstatt viele kleine Töpfchen ..Musik  als Magie mit der Möglichkeit gewaltige Emotionen zu wecken, Heiterkeit, Melancholie, Raserei, Schlummer und ….. Trance , ( ich  “entangle”  regelmĂ€ĂŸig  )
sie, die Musik –  kann sogar gezielt zu Heilzwecken eingesetzt  werden.
Ja , das kenne ich. 
Ein Feund,  der sich mit dem Thema beschĂ€ftigt,   hat mir vor  Jahren mal eine CD  von Gila Antara vorgestellt.
Es war erstaunlich ,  welche Wirkung die einzelnen  MusikstĂŒcke hatten.
Ein Titel davon lautete – nur  als Beispiel    ” Ich will leben”  





 
Im Buch ĂŒber die Kelten wird empfohlen, die LieblingsmusikstĂŒcke durchzugehen und diese nicht nach Interpreten, sondern nach GefĂŒhlen zu sortieren.  Spannend. 

 

   

Toleranz

Darum schwarz -weiß immer wieder!
Im Kino lĂ€uft derzeit der Film   – Loving  ( im doppelten Sinn)  an, fĂŒr den Oscar nominiert,
in der Schauburg, stand in der heutigen  BNN Artikel von Aliki Nassoufis . 
Den Film werde ich mir anschauen.

Worum geht’s  :  in den 1950 iger Jahren findet ein Paar zusammen.
Nix besonderes – eigentlich , wenn sie nicht schwarz und er weiß gewesen wĂ€re
und dann auch noch in den SĂŒdstaaten leben wĂŒrden – Ku Klux Klan – lĂ€ĂŸt grĂŒĂŸen.
Sie haben im Rechtsweg erstritten, das “Mischehen”  legalisiert wurden. 
Das besondere an dem Film soll die Beziehung der beiden sein, nicht der Prozess an sich.
Das Urteil “Loving gegen Virginia” war ein Signal in der Geschichte der BĂŒrgerrechtsbewegung.

Die gelebte Liebe durch Gesten und Blicke, kann es was Schöneres geben egal in welcher 
Konstellation, es gibt ja auch in der heutigen Zeit noch genug Maulzerreißer …….dazu stehe ich.

Ein Denken außerhalb der “gesellschaftlichen Scheuklappen” ist da gefragt.
Daher die allerbesten GrĂŒĂŸe an die Macrons, Lovings, Johns und wie sie alle heißen,die dieses 
GlĂŒck gefunden haben – denn es ist – alternativlos, ja  nach wie vor.

Im Kloster Maulbronn habe ich passend zu diesem Thema eine  Karte gesehen und 
abfotografiert:
Das helle Licht in der Mitte ist ausnahmsweise nicht die Sonne….. sondern der Blitz 🙂
Und manche Örtlichkeiten haben eine ganz besondere Bedeutung!. Die muss man deshalb zu einem bestimmten
Zeitpunkt nochmals  oder das erste Mal aufsuchen.

 

Hierzu und mit Elementen des  o.g. Films habe ich kĂŒrzlich bei einem Youtube Video gesehen -von Ed Sheeran.
Ich versuchs zu finden,  es war wunderschön, finde ich  und wahrscheinlich auch mindestens der , der es hergestellt hat. 🙂 

https://www.youtube.com/watch?v=JRozeQ8PD0w

Die ErgĂ€nzung zum angezweifelten Thema ist ganz in meinem Sinne, als hĂ€tte ich es selber eingefĂŒgt.

Kunst-Handwerker

Auf Empfehlung der Chefin des CafĂ©  “Frohköstlich”
in Neulingen bin ich schließlich – mehr durch Zufall in Diefenbach
angekommen, denn das Navi wollte den Ort partout nicht kennen.

Aber der MĂ€rchensonntag erfuhr auch in diesem Örtchen seine Fortsetzung. 
Alleine von der Namensgebung des Kreises  “Sternenfels”, hĂ€tte ja auch “Sternenstaub” heißen können,  fĂŒhlte ich mich wie im MĂ€rchen.
Ja, ich weiß, jetzt wirds langsam langweilig mit der MĂ€rchen -Tante 🙂 
Das einzige was nicht auszuhalten gewesen wĂ€re: Den Ort nicht zu finden. Schön, dass der jedes Jahr stattfindet. 
Aber dennoch  – Kunsthandwerker – hier im Detail eine kleine Auslese  der schönen kleinen Dinge!
 

          
            

Einzigartiges aus Metall – ja , das stimmt

      

              
Extrakte aus dem KĂŒnstlerbuch

                   

               
Der Metall – KĂŒnstler   Matthias Junker, der gerne weitere Produkte   bei der nĂ€chsten Ausstellung

   

vorstellt.  Heimatanschrift  74861 Herbolzheim – Jagst Jahnstraße 1

Windspiele – ich habe diese hier spontan “craw ling”   genannt. 

Dieses Windspiel fand ich auch sehr schön…nur nicht loslassen, wenn es zu schnell geht…

 
Diesen jungen KĂŒnstler

hat die Muse gekĂŒsst, stand in dem  Zeitungsartikel  , ich habe seine CD beweg Licht aus eigenen Kompositionen
und Improvisationen gekauft und auf der Arbeit abgespielt.
Sehr angenehm, es förderte die Konzentration.

Holzhandschmeichler waren ebenso gefragt,

wie diese Kleinode als Schmetterlinge oder Salz und Pfefferstreuer – AusfĂŒhrung Gingko-BlĂ€tter
 
die musste ich einfach ganz spontan mitnehmen…
  hier die freundliche KĂŒnstlerin Regine Bear.
      
  eine grĂŒne Hoffnungsfee durfte natĂŒrlich nicht fehlen ,
auf dem Markt 
           

ich hoffe , diese EindrĂŒcke reichen erst mal aus, um zu zeigen, wie zauberhaft die Umgebung und der Ort 
Diefenbach Gemeinde Sternenfels im Enzkreis ist. Was bitte ist hier nicht auszuhalten? 





Und weil die Gegend so wunderschön ist, wird es ein Konzert am 28.01.2018  in Knittlingen mit Ray Wilson geben.
Knittlingen ist nicht weit von Sternenfels –  im MĂ€rchenland.
Besonders bemerkenswert in Knittlingen ist das Faust Museum.    Aus dem Buch von Hans Platschek :
Faust ist ein Idiot !  Die Kritik eines Dilettanten ( komisches Reizwort ) der den Drang hat ĂŒber seine VerhĂ€ltnisse zu leben, auch anmaßend.
Das Angelesene – setzt sich in eine  hinfĂ€llige Praxis um  und endet im Chaos. 
Tja  – angelesen – aber wer hat schon alles – erfahren? 

Aber auch die ausgewĂ€hlte LokalitĂ€t , Cellarium Kultur-Keller – hat was ganz besonders GemĂŒtliches an sich.
Wer  es nicht kennt, hier ist ein  kleiner Werbeausschnitt :  Da möchte ich dabei sein – und war ich auch.  


Auf den Tischen finden sich machmal Karten mit GrĂŒĂŸen aus der Vergangenheit .
Was man aus der Vergangenheit bisher gelernt hat:  nicht Geld,  nicht Ruhm zĂ€hlt – sondern der Mensch !
Und wenn man das beherzigt, braucht  man keine Pillen – höchstens bei  Bluthochdruck  und da hilft eigentlich Bewegung. 
Take it slow! 

Das ist doch alles wie im MĂ€rchen ..traum… nicht was du siehst, sondern was du  empfindest macht dein Schicksal aus…tja…und daran muss gearbeitet werden.

BundesprÀsident ruft zu Spenden auf

MISEREOR BLOG _ HEUTE 09.06.2017
Frank-Walter Steinmeier appelliert an die BĂŒgerinnen und BĂŒrger, die Hilfe fĂŒr hungernde Menschen unter anderem in Kenia, Äthiopien, SĂŒdsudan und Uganda mit Spenden zu unterstĂŒtzen. Er wendet sich mit einem Spendenaufruf an die Öffentlichkeit – dafĂŒr sind
die EmpfĂ€nger der Spender dankbar.    
  Aktion       „Gemeinsam gegen die Hungersnot“ vieler    Hilfsorganisationen.

           Ich möchte  die Aktion unterstĂŒtzen. 
           Ich spende  ! 

          Wenn auch Sie fĂŒr die Menschen in Ostafrika spenden möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten dies zu tun:

  • Spenden Sie online per SEPA-Lastschrift, Paypal, Kreditkarte oder SOFORT Überweisung.
    Jetzt online spenden
  • Spenden Sie auf unser Spendenkonto:
    MISEREOR
    Pax-Bank Aachen
    IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
    BIC: GENODED1PAX
    Stichwort: „Ostafrika“
  • Organisieren Sie eine Spendenaktion zugunsten der Nothilfe in Ostafrika:
    Jetzt ĂŒber Spendenaktionen informieren

 

 

 

Gartenschau in Herrenalb

 

Wer schon mal hier geschaut hat weiß, dass ich ein Fan von
Gartenschauen bin.
Was liegt da nĂ€her, wenn ich mir die -örtlich NĂ€chst – anschaue.
Das hatte ich mir ja schon lange vorgenommen. 
Heute hat es geklappt.
Wie ich halt so bin, habe ich den Weg vom weit entfernten, noch nicht öffentlichen Parkplatz beim Ortseingang Kreisel- und Einkaufsmarkt begonnen,
quasi das Pferd von hinten aufgezĂ€umt. 
Das hat sich aber gelohnt, weil ich dadurch erstens diese Bilder
machen konnte und weil …….
     

ich auf dem Weg zum Eingangstor auf diese nette Dame getroffen bin, 
die eine Tasche mit  dem Spruch … “Der frĂŒhe  Vogel kann mich mal”
bei sich hatte.   Ich musste lachen….

Nachtrag: Zu dem Zeitpunkt habe ich nicht!! twice gedacht.!!

Glaubt mir das jemand?  

 


Jedenfalls hatte sie sich ein schönes PlÀtzchen am Fluss ausgesucht,
um den Tag zu genießen : richtig so!
Ich habe die Erlaubnis das Bild einzustellen – Danke.

Die Aussicht war am Fluss aber auch wirklich
zu schön.
    

mit weiteren Schritten nĂ€herte man sich dann schon dem DreitĂ€ler Schwimmbad  
und von dort aus konnte ich einen ersten Blick durch den Zaun auf die Gartenschau
erhaschen..

             
und
der Blick fiel direkt auf  das Konzertzelt, von dem dann schon schöne musikalische
KlÀnge zu vernehmen waren.
Das sollte dann auch mein erstest Ziel werden., bevor es vorbei ist…                                                    
Hier erst mal der kleine  Überblick ĂŒber die gesamte FlĂ€che.    
Eine Einzeleintrittskarte kostet 13 € eine Dauerkarte 79.                    

Der Wirt im Eingangsbereich zur Gartenschau  begrĂŒĂŸte  
seine potentiellen GĂ€ste mit fast unaussprechlichen Gerichte -Namen.

Spornstreichs bin ich zum Musikzelt marschiert um ja noch was von der bereits von 
Ferne gut klingenden Musik mitzubekommen. HIer dann also ein paar Bilder
von der Gruppe “Siedepunkt” – wohl auch auf youtube vertreten, muss ich mal schauen…
ne nicht gefunden – und den Beitrag, wie sich Wasser schneller durch Salz erhitzt …
passt denn doch nicht so ganz hierher.
Jedenfalls haben sie fĂŒr mein Ohr gute Musik gemacht. Ich habe auch versucht zu filmen ,
aber ob das diesmal geklappt hat … beim letzten Drehorgelspieler ist jedenfalls nichts raus gekommen. 
Hier also die vier jungen talentierten Musiker …..

hier die Facebook -PrĂ€senz 


 


mit einem StĂŒck von Coldplay , ein selbstgeschriebenen StĂŒck
– zur Info  – das Video ist ok, jetzt fehlt entweder
noch die Erweiterung hier  auf mehr als 200 MB oder
– youtuben ….. – der beste aller Söhne  –  wird mich schon beraten 🙂 

Ein weiters Lied  von Sportfreunde Stiller
und   –  If I lay here –     anschließend noch “knocking on heavens door”  
so… hier ist es …. knock.. knock…auch weg?

Und weil ich technisch manchmal  versage..  dann halt hier  Ed Sheeran mit :  
If I lay here … huch  – wo ist es denn hin ??

Hier waren Video’s ?

Die nĂ€chsten EindrĂŒcke sind – Skulp- Vögel …… oder was auch immer….

SĂ€nger ….. Nörgler …… GlĂŒckseliger  und Eiferer  heißen diese Figuren   von

Wobei ich eine ErklĂ€rung brĂ€uchte – Welche Figur denn jetzt  was darstellt.
Aber schön zum Anschauen gen Perspektive von unten  ..  ist es schon.




Bei dem fiel mir ein, dass ich das auch mal wieder  ausprobieren sollte.
Ob das wohl noch klappt?
Erstaunlich was so ein paar Bretter mehr und
Farbe bei der Bank  unten ausmachen…


In der nachfolgenden Abteilung waren ObstbÀume,
SĂ€ulenobst etc und die Funktion der
Bienen dargestellt. Vor kurzem kam erst ein
Bericht ĂŒber das aussterben der Bienen
und dass in manchen LĂ€ndern der Welt schon BestĂ€ubung 
durch den Menschen per Hand durchgefĂŒhrt
werden muss.     

Also – umwelttechnisch muss ich auch  mehr umdenken  –  

     
Dieser Baum hat 160 Jahre hinter sich . Ein nette ErklĂ€rung dazu… 
         
und daraus wurde sogar ein gemĂŒtliches  Sofa geschnitzt :
Bild folgt –
                                        

ErklĂ€rungen zu verschiedenen Wiesenarten abhĂ€ngig vom Untergrund ….


Das Pfandfinder -Lager   – fĂŒr die andere Art der Freizeitgestaltung
der Jugendlichen
Jeden Tag eine gute Tat – 

statt  Video – und Shooterspiele  

 

Anschließend  kam ich zur Abteilung der Gartenraum – Gestaltung….
      

VogelhĂ€uschen mit Oko Bedachtung, so hĂ€lts der Vogel aus…

Diese Gesellen haben schon etwas von den mittelalterlichen Schreckensfiguren an den

Kirchen um DĂ€monen abzuhalten – was diese   hier abhalten sollen?  GartenschĂ€dlinge   ?            

    

Ein seht schöner Platz zum Grillen fand sich hier, mit eingebautem KrÀuterbeet-
         

das hat mir gut gefallen, ist so praktisch, obwohl , ich wollte immer mal eine KrĂ€uterschnecke anlegen….                                          
was da nicht wieder alles auffĂ€llt          


                                                   

und zum Abschluss des Tages in Bad Herrenalb gab es noch aus dem Fair Trade Laden
eine kleine Gießkanne, die PlĂ€nzchen mĂŒssen schießlich gegossen werden …
        

Tja und nun wird es ja richtig lustig …. dieser Dame bin ich schon mal begegnet!
Auf der”Art Karlsruhe 2016 ,  da hatte sie ihr Pendent noch auf der Liege nebenan.
Ich habe mir die SprĂŒche damals nicht so genau angeschaut, sondern nur die Kernaussage berĂŒcksichtigt. 

Medien – Beziehung , Wo ist das reale Leben ……ach ne!
     
      
ich befĂŒrchte , man verliert wirklich die FĂ€higkeit zu sprechen, wenn man zu viel daddelt –
und wenn man dann sprechen will – weil man sich trifft,  ist man schier sprachlos.
Schön,  wenn man wenigstens gemeinsam musizieren kann…..!

In dem hinteren Teil  des AusstellungsgelĂ€ndes  kam man zu einem Bereich, der sich mit dem Tod befasst. FĂŒr die Meisten  ist das ein Thema, das in weite Ferne rĂŒckt, wenn in der Familie noch niemand gestorben ist oder den Gedanken an den Tod weit von sich schiebt.  Aber im Laufe der Jahre kann sich auch die Einstellung zu vielen Dingen Ă€ndern. 
Viele wĂŒnschen sich heute aus mehreren GrĂŒnden ja eine Bestattung im Friedwald .
Dies macht man entweder um von der Natur wieder in die Natur zurĂŒckzukehren, andere machen es , oder wĂŒnschen sich das, damit keine weiteren  Kosten fĂŒr die HInterbliebenen anfallen, wenn sie nicht dort wohnen wo das Grab ist, oder man  einen  gewissen definierten Ort zum Trauern braucht.
Auf der Gartenschau in Bad Herrenalb waren viele nette einzele Grabvarianten, hauptsĂ€chlich UrnengrĂ€ber  dargestellt. 
Nicht dass ich mir eines aussuchen will, ich bin nĂ€mlich alles andere – aber nicht des Lebens mĂŒde.   Ich schaue halt gerne.
Hier fĂŒgei ich daher einige  Beispielebilder ein.            

                                                                                

Vor Jahren war ich der Ansicht, einen Bezugspunkt und ein Grab zur Trauer 
zu brauchen. Heute sehe ich das anders.  Heute weiß ich, dass die gute liebevolle Erinnerung an eine Person 
deshalb möglich ist, weil sie immer bei Dir ist, egal wo Du bist.   
Das Lied, das zu meiner Beerdigung  gespielt werden soll, habe ich schon vor Jahren
nicht schriftlich festgelegt, aber gesagt.
Aber das glaubt mir ja bestimmt keiner. Es ist nĂ€mlich das Lied,  wo man den  Berg hochklettern muss.
Zu dem Zeitpunkt hat man dann keine Entscheidungsmöglichkeit mehr…… wenn ich glĂ€ubig wĂ€re wĂŒrde ich sagen, – ob ‘s rauf oder runter geht !

               
          

Wenn ich mir so die Bilder von der Gartenschau in Bad Herrenalb
anschaue, weiß ich , dass ich bald zu der NĂ€chsten muss.
Wo ich noch nie war, obwohl so nah, ist der Luisenpark in
Mannheim.  Der soll auch sehr schön sein. 2023 soll dort ebenfalls eine Gartenschau sein.

Die Schau in  Bad Lippspringe zu besuchen wurde von Kolleginnen
vorgeschlagen, da muss nur noch ein gemeinsamer Termin gefunden werden. Erledigt !!! 
Aber die  Hauptattrakion, wo ichnoch hingehen werde, bleibt die Bundesgartenschau
in Berlin.  Da freue ich mich schon richtig drauf.

Zum Abschluss des Ausflugs  hier….landete mein  Blick auf der
Tankstelle mit “grĂŒnen Ambitionen” …

So – jetzt reichts dann fĂŒr heute auch wieder mal. 
NIcht, dass ich sonst nichts zu tun hĂ€tte  –  aber das  hier macht halt Freude.

P-raterstimmung in Karlsruhe!

Nachdem ich heute erst mal nichts vom Feiertag hatte,
weil ich meinen Arbeitnehmer-Pflichten nachgekommen bin,
dachte ich – tu dir noch was Gutes.
Gedacht, umgesetzt und spornstreichs in den Schlossgarten von
Karlsruhe gesaust.

Was ich dort angetroffen habe, gab mir das GefĂŒhl,  als wĂ€re ich plötzlich aus einem Traum in Wien aufgewacht,
oder war es eher Leicester, Bild hier mit  fröhlicher Pink Lady –
die nichts gegen eine Veröffentlichung des Bildes hatte.
     
In der Hotelbar in Leicester ist uns so ein Mensch begegnete, der sagte,
er sei  eine Art “Q” wie bei James Bond,  unheimlich …. .weil .. Q war doch der TĂŒftler,
der dem Geheimagenten immer so neues  Geheim -Spielzeug ĂŒberreichte.
Aber das wĂ€re dann wohl eher teilweise ein Alpdream gewesen. 

Und wenn es  immer so einfach wĂ€re, sich irgendwo hinein zu versetzten  !
Aber das war hier in Karlsruhe  PratergefĂŒhl pur –  zuerst fielen natĂŒrlich die RiesenrĂ€der 
in den Blick – will ich hier gar nicht vorenthalten:

  
ich schaute mich schon fast nach Pferdekutschen um,
als mir dann doch  eher die Dreisinen und sonstiges lustiges FahrgerĂ€t
ins Blickfeld kamen. Was ich nicht wusste war, dass dort eine Ralley fĂŒr die Sendung mit der Maus gedreht wurde.
Das kommt am Sonntag Morgen!! – guck ich !


Besitzer dieser  FahrrĂ€der, eigens aus Bayern angereist,fanden ihren Platz dann
schnell an meinem Tisch,  angelockt von dem frischen Hefeweizen ( alkoholfrei) 
was auf dem Tisch stand , 

    
    

Neben Boule – Schach, Wasserplansch- Spielen

gab es auch noch einen Drehhorgelspieler, bei der Ankunft spielte er
etwas wirklich “Wienerisches”, ich komm nicht drauf wie das StĂŒck hieß, 
     
aber  auf dem RĂŒckweg spielte er dann  von Doris Day,





In der Tiefgarage pfiff ich das LIed so vor mich hin, sagte einer zu mir :
Ja, das sind die guten Lieder , die man hört und die einem nicht mehr
aus dem Kopf gehen. 🙂  Wie wahr.
Aber Wahrheit hĂ€ngt vom Betrachter ab. Sobald man zu zweit ist , hat jeder seine Eigene. Da gibt es sogar ein Buch darĂŒber.

 

Niedertracht und Feigheit in Manchester

Beitragsbild aus dem Spiegel.de
Ich kann nur wieder das gleiche Schreiben, es nimmt kein Ende und das
Entsetzen ĂŒber diese bodenlose  Niedertracht besteht fort.
Besonders pervers ist es,  Kinder umzubringen , denn damit zerstören sie
auch die  Eltern, wahrscheinlich fĂŒr immer.   

Siehe 03.04.2017  Trauer

           Ich gehe trotzdem  auf Konzerte.

Trauer um alle Opfer von Gewalt

Muttertag

In Durmersheim gestaltet jÀhrlich der Musikverein 1868 e.V
( 150 Jahre in 2018)
ein Muttertags – Konzert auf dem Genevieve – Platz – benannt nach der
Partnerschaftsstadt von D’heim in Frankreich.
So auch dieses Jahr. Beschenkt wurden die MĂŒtter mit
einzelnen Rosen. Welch nette Geste   
Bild Shop
und einem wohlklingenden Konzert !

Mutter, Mama, Mutti , Mum  oder wie auch immer genannt,
sie sorgen,   kĂŒmmern, beschĂŒtzen, beraten , lieben, ……
im Idealfall. Im “Muttersein” gibt es keine LehrgĂ€nge, das muss jede
auf die ihr mögliche Art gestalten, instinkiv oder mit RatschlĂ€gen, die 
auch “erschlagen”  können. Ich habe das Buch -” Hilfe ! Mein Sohn wird ein Macker!” von
Katja Leyrer schon in der Schwangerschaft gelesen. 
Ob’s was geholfen hat?  Ich finde, mein Sohn ist kein “Macker”.

Mutter ist man, wird man, manchmal – hatte man , war man Mutter,
wenn im Traurigsten aller FĂ€lle,  das Kind zuerst stirbt..was mir nicht passiert ist –
und hoffentlich nicht passiert –   oder aber beide – Mutter und / oder Kind. 
Wenn man es aber ist – bleibt man es auch, selbst wenn man vorĂŒbergehend fĂŒr das Kind gestorben ist
oder zu befĂŒrchten ist, dass es erneut zu großen Komplikationen kommt. Es empfiehlt sich das Buch –
“Funkstille”  von Tina Soliman.
Das versteht sich aber erst spĂ€ter…. aus der Zeit stammt die Vorliebe fĂŒr das Lied 
– one direction – Story of my life ! Es herrschte zu der Zeit eine unertrĂ€gliche Leere …..
Der Text bleibt in Erinnerung, ob man will oder nicht, wird im richtigen Moment wieder bewusst.


sagte Sohn Mark  – hier vor 20 Jahren.. und 2016

Was man an ihr hatte, merkt man auch manchmal erst spĂ€ter, gut,  wenn es nicht zu spĂ€t ist,
das nennt sich wohl Frieden schließen im Generationen – Konflikt.

Meine Mutter hat mich gelehrt, nicht aufzugeben, aufzustehen, zu bestehen,
das “Beste” zu wollen, wobei da die Meinungen auseinander gingen.
( es grĂŒĂŸt Hannes Wader ….und natĂŒrlich F-J Degenhardt ! )
Sie hat mit WĂŒrde und Haltung  ĂŒber fast 2 Jahrzehnte die Diagnose CLL ertragen und lĂ€nger
ĂŒberlebt,  als  prognostiziert, sie starb vor 10 Jahren.
Es gibt  Situationen, in denen ihr Rat gebraucht wĂŒrde.
Ganz spannend wird es,  wenn man im Geiste sagen  kann   –
Danke Mama, schön dass du es  einsiehst – vom Himmel geschickt, wenn man glauben wĂŒrde !    

Sie liebte Reime und deutsche Dichtung und kaum zu glauben, sie hat es vererbt.
Auf dem Weihnachts – Gabentisch lagen zu Zeiten, als es unverstĂ€ndlich war,
Ludwig Reiners – Der ewige Brunnen – Ein Hausbuch deutscher Dichtung,

   Hauptdevise   

und Recht hatte sie !  

Ich wĂŒnsche allen MĂŒttern  noch einen schönen Tag.

Bei Sonnenschein und schönen  EindrĂŒcken von meiner Radtour  :
Wilder  Obstgarten mitten im  Ort  Bietigheim

BĂ€rlauchfelder in den Rheinauen – so aromatisch wie Knoblauch


  huch  – jetzt hatte  ich ja das BĂ€rlauchbild vergessen …..

Es ist wirklich schön hier.

Nachtrag: Zum 10 ten Todestag  von Mutter in stillem Gedenken am 18.11.2017